• Schnelligkeit?
    Bestellen Sie Online!
  • Bestellhotline!
    040 / 254 46 220
  • Bestellnummer vorhanden?
    Direktbestellung!
  • Über uns
  • Wissenswertes
  • Sicher einkaufen
  • Service-Center
  • Schriftgröße

    resizeText.pngHinweise zur Änderung der Text- und Seitengröße

    Um die Größe der Darstellung von unserer Seite zu beeinflussen, haben wir einen wichtigen Tipp für Sie:

    Sie können die Seite über die Tastatur ihres Computers vergrößern und verkleinern, in dem Sie die nebenstehenden Tastenkombinationen benutzen.

    Hinweis: Diese Tastenkombinationen funktionieren nicht nur hier, sondern auf allen Webseiten.
    Probieren Sie es aus!

Motiv

Motiv

 

Heute finden wir Münzen aus Frankreich, Belgien und Österreich in unseren Geldbörsen, im deutschen Kaiserreich war ein ähnlicher Effekt zu beobachten - mit Kaisern, Königen und Fürsten. Denn die deutschen Bundesstaaten durften die Silbermünzen und Goldmünzen des Kaiserreichs mit individuellen Motiven ausstatten.

Motive

Als das deutsche Kaiserreich im Jahr 1871 gegründet wurde, hatte der moderne Nationalstaat nicht weniger als 25 Bundesstaaten. Darunter gab es neben den Königreichen Preußen, Bayern, Württemberg und Sachsen auch Großherzogtümer, Herzogtümer, Fürstentümer sowie die drei republikanisch verfassten Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck, ferner das Reichsland Elsaß-Lothringen.

 

Die Münzen des Kaiserreichs

Das Kaiserreich ist insbesondere deshalb ein besonders spannendes Sammelgebiet, weil die Bundesstaaten des deutschen Kaiserreichs ab 1873 eigene Silbermünzen in den Nennwerten von 2 und 5 Mark herausgeben durften. Ein eigenes Münzgesetz regelte, dass die Bildseite durfte nur den Landesherren zeigen durfte. Die Wertseite war landesweit einheitlich mit dem Reichsadler gestaltet, ebenso die Kleinmünzen zwischen 1 und 50 Pfennig sowie 1 Mark. Die Ausgabe von 3 Mark Silbermünzen folgte 1908.

 

Kaiser, Könige und Fürsten

Und so kam es, dass im Kaiserreich nicht nur deutsche Könige auf den Münzen zu sehen waren, sondern auch Münzen mit den deutschen Fürsten der Kleinstaaten zu finden waren. Zwar waren die Münzen mit den deutschen Kaisern aus Preußen besonders weit verbreitet, daneben gab es aber auch viele Raritäten mit kleinen Auflagen aus Fürstentümern. So sind insbesondere die Münzen der deutschen Fürsten bei Sammlern beliebt.

 

Im Umlauf war also nach kurzer Zeit ein bunter Fundus an Fürsten, Königen und Herzogen zu finden. Im Jahre 1909 wurde die Münzprägung weiter gelockert, danach waren auch andere Motive erlaubt und sogar die Wertseite durfte eine andere Gestaltung aufweisen. Die deutschen Könige und Fürsten machten von diesem Recht bis zum Ende des Ersten Weltkrieges noch vielfach Gebrauch und gaben Gedenkmünzen heraus, die ebenfalls zu gesuchten Sammlerstücken geworden sind.